Ist Eis leichter als Wasser?

In der zweiten Zeitzone beschäftigen wir Wölfe uns mit Stoffeigenschaften. So untersuchen wir, wann und wie sich Wasser verändert - und was wir mit diesem Wissen anstellen können.

Nachdem wir alle Aggregatzustände entdeckt haben, vergleichen wir die Zustände "flüssig" (Wasser) und "fest" (Eis). Bei gleicher Menge Wasser stellen wir fest, dass sich das Wasser in gefrorenem Zustand ausdehnt, es benötigt mehr Platz. Aber was ist das? Eis im Wasser schwimmt. Dann muss es wohl leichter sein als Wasser, schließen die Kinder. Hier wird Luft beim Gefrieren "eingefangen", so der Kindermund.

Können wir die Entdeckungen nutzen? Ja klar! Wir stellen zum Thema "Verdunstung" Trockenobst her.

Unser Wissen, dass warmes Wasser immer nach oben steigt, wollen wir ebenfalls nutzen. So überprüfen wir zunächst unser Temperaturempfinden. Was ist das? Nicht für jede Hand fühlt sich lauwarmes Wasser gleich an. Unser Gefühl scheint abhängig davon zu sein, welcher Temperatur man vorher ausgesetzt war.

Um die Temperatur einheitlich bestimmen zu können, schauen wir uns verschiedene Thermometer genauer an. Jetzt können wir unsere Entdeckungen zu den Eigenschaften von Wasser nutzen, um unsere eigenen Thermometer zu bauen. Dazu erstellen wir zunächst einen Bauplan, dann legen wir los und bauen! Die fertiggestellten Thermometer stellen wir in heißes Wasser und beobachten gemeinsam, was passiert. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen